Weingut Bründlmayer – Nachhaltigkeit aus dem Kamptal

8. Mai 2015 von Frank, Österreich, 2 Kommentare

Das Weingut von Willi Bründlmayer liegt im niederösterreichischen Weinbaugebiet Kamptal, genauer gesagt in Langenlois, rund 70 km nordwestlich von Wien am Kreuzungspunkt zweier Täler, dem Kamptal und dem Donautal. Die größtenteils in Terrassen angelegten Weinberge sind in der Vielfalt ihrer Böden und kleinklimatischen Bedingungen einmalig in Österreich.

Bründlmayer ist eines der größten Weingüter Österreichs. Es werden 70% Weißweinsorten (Grüner Veltliner, Riesling, Chardonnay, Grauburgunder und Weißburgunder) und 30% Rotweinsorten (Blauer Burgunder, St. Laurent, Zweigelt und Cabernet Franc) auf 75 Hektar Rebfläche nach den Regeln des Biologischen Weinbaus kultiviert. Auf Herbizide verzichtet Willi Bründlmayer komplett, da Ihm das ökologische Gleichgewicht seiner Weinterassen besonders am Herzen liegt. Beispielsweise werden erschöpfte Anbauflächen gerodet und vor der Neubepflanzung für fünf Jahre brach gelegt und so geschont. Die Reben werden knapp über den Boden gezogen, damit die Trauben mehr Bodenwärme bekommen. Rund ein Viertel steht in dieser Erziehungsform namens Lyra. Bründlmayer legt viel Wert darauf, dass die Reben möglichst wenig bearbeitet werden und so im “Originalzustand” in den Keller kommen.

Für bestimmte Weine werden 300 Liter-Barriquefässer aus einheimischem Holz (Manhartsberger Eiche) verwendet, für den Grünen Veltliners wird einheimische Akazie im 2.500 l Fass bevorzugt. Das absolute Flaggschiff des Hauses ist der Grüne Veltliner von der Lage „Lamm“. Jährlich werden rund 350.000 Flaschen Wein und auch handgerüttelter flaschenvergorener Winzersekt erzeugt, der nach klassischer Gärung drei Jahre auf der Hefe liegt.

Das Weingut ist Mitglied bei den Winzervereinigungen Acádemie Internationale du Vin und Traditionsweingüter Österreich. Langenloiser Weine sind seit vielen Jahrhunderten bekannt und wurden schon an der Hoftafel Kaiser Karls VI. getrunken. In der Vinothek lagern Weine zurück bis zum Jahrgang 1947.

Die Trauben für die Weine wachsen in den absoluten Toplagen des Kamptales. Zu nennen sind hier beispielsweise Zöbinger Heiligenstein, Käferberg oder Lamm. Charisma, Weitsicht und Qualitätsdenken vereint Willi Bründlmayer zu Spitzenleistungen, so dass ihn das amerikanische „Wine&Spirits Magazine“ schon mehrfach ausgezeichnet hat.

Grüner Veltliner Loiser Berg 2013

Weingut-Bründlmayer-Grüner-Veltliner-Loiser-Berg-2013Die Rebstöcke liegen hoch im Loiser Berg und zeigen Richtung Süd- bis Südosten. Hier ist es etwas windgeschützter als am Berg Vogelsang und der Boden besteht aus Loisberger „Zoisit-Amphibolit“ (Urgestein) mit Granat und Glimmerschiefer mit Ton- und Lössanteile.

Genau wie beim Berg Vogelsang werden die Trauben reif aber nicht überreif geerntet, im Edelstahltank bei 15-20°C vergoren und nach der Gärung für einige Wochen in größere Holzfässer umgezogen. Der Unterschied liegt also ausschließlich in der etwas versetzten Lage, der Krümmung des Berges und im etwas wärmeren Klima. Der Ertrag liegt bei ca. 3000 Liter pro Hektar

Goldgelb im Glas mit grüner Würze in der Nase. Reifer Apfel, Ananas und Pfirsich in der Frucht, begleitet von einer frischen Säure die gut eingebunden ist. Feiner Schmelz, schon fast fleischig. Kompakter und ausgewogener Charakter mit einer guten Länge, die von Grapefruit begleitet wird.

Grüner Veltliner Kammerner Lamm 2013

Weingut-Bründlmayer-Grüner-Veltliner-Kammerner-Lamm-2013Dieser Veltliner wächst am Heiligenstein–Südhang, einen der heißesten Orte des Weinbaugebiets. In dieser Lage werden die Trauben besonders reif und konzentriert und bekommen eine Wärme wie man sie sonst fast nur von Burgundersorten kennt. Die hochreifen Trauben wurden spät im November gelesen und auf schnellstem Weg in den Keller gebracht und ohne Pumpen oder Umleeren direkt in die Presse gefüllt und danach äußerst schonend gepresst. Die Gärung und ein Teil des Ausbaus erfolgt direkt in 300 Liter-Fässern aus österreichischer Akazie bzw. aus einheimischer Eiche. Im Anschluss wird der Wein, zusammen mit der Feinhefe (ca. 5-10% der Gesamthefe) in ein 2500-Liter Holzfass gereift, wo er bis zur Flaschenfüllung im August des folgenden Jahres ruhen bleibt. Der Ertrag liegt bei ca. 2500 Liter pro Hektar.

Goldgelb mit grünen Reflexen. Konzentrierte, krautige Nase mit Anklängen von Melone. Ausdrucksstarker, fester Körper mit einer frischen, lebendigen Säure. Feine Süße, fruchtige Kiwi in zarten Tanninen. Sehr würzig und fett. Dabei glasklar mit mineralischer Präzension und Tiefe. Super trinkfluss.

Grüner Veltliner Käferberg 2013

Weingut-Bründlmayer-Grüner-Veltliner-Käferberg-2013Der Boden in dieser Lage unterscheidet sich von allen anderen des Weinbaugebietes. Auf ca. 300 m haben sich kalkreiche, tonhaltige Meeresablagerungen erhalten. Dieser Boden gleicht dem des berühmten Château Petrus im Pomerol und bringt einen extrem dichten Wein hervor. Obwohl der Käferberg prädestiniert für Rotweine ist, trägt er einen alten Bestand von Grünen Veltliner-Reben, die hier eine außergewöhnliche Fülle und Konzentration erreichen. Der Wein wird in 300 Liter-Holzfässern aus österreichischer Eiche ausgebaut und dann in ein altes 2500 Liter-Holzfass umgefüllt.

Grüngelb im Glas, in der Nase zart nach Orange und Birne. Am Gaumen zeigt er sich kraftvoll und saftig mit süßer Textur. Der Wein ist sehr elegant mit reifen exotischen Fruchtnoten und feiner, vitaler Säurestruktur. Sehr harmonsich mit feiner Mineralik und Orange im Finale.

Riesling Heiligenstein Lyra 2013

Weingut-Bründlmayer-Riesling-Heiligenstein-Lyra-2013Nun kommen wir zum Riesling vom Zöbinger Heiligenstein. Rund ein Drittel der Anlagen steht in der sogenannten „Lyra-Erziehung“, einer von Willi Bründlmayer aus Frankreich adaptierten Drahtrahmenerziehung, die die Rebsprösslinge über dem Stamm so teilt, dass sie sich wie zwei Arme zum Himmel strecken. Dadurch wird die belichtete und belüftete Blattoberfläche im Verhältnis zum Stock quasi verdoppelt. In der heißesten Zeit, wenn die Sonne hoch am Himmel steht, beschattet das Laubdach die durch Sonnenbrand gefährdeten Trauben. Außerdem trocknen die gut belüfteten Blätter schneller ab, so dass die Gefahr des gefürchteten Mehltaus vermindert wird.

Die Gärung erfolgt im Edelstahltank bei 15-20°C. Gegen Ende der Gärung wird der Wein zusammen mit der Feinhefe in einem 2500 Liter Holzfass zur Reifung gelagert. Ca. 2000-3000 Liter pro Hektar.

Blasses Gelbgrün in der Farbe. Im Duft Weiße Blüten und etwas Minze. Am Gaumen fruchtiger Pfirsich mit etwas Honig, Orange und Zitrone. Straffe, frische Säure und eine Mineralität mit Tiefe und Feinschliff. Fast schon prickelnd. Druckvoll, mit einer frischen Dynamik an der Zunge. Geiler Riesling. Hat bei Gault & Millau Weinguide 2015 19,5 Punkte abgeräumt.

Riesling Steinmassel Reserve 2013

Weingut-Bründlmayer-Riesling-Steinmassel-Reserve-2013Die Reben am Steinmassel stehen auf Gföhler Gneis. Dieser klassische Urgesteinsboden (Glimmerschiefer) des südlichen Waldviertels ist typisch für viele Terrassenlagen des Kamptals und der Wachau. Der kargen Boden des Steinmassels ergibt kleine Beeren mit intensivem Geschmack. Die 40-45 Jahre alten Rebstöcke stehen im Mittelteil der Lage. Die Trauben erreichen hier eine besondere Würze und Reife. Das Zusammenspiel von feiner glasklarer Frucht, den Mineralien des Bodens und der erfrischenden Säure ergeben elegante „Urgesteinsrieslinge“. Beim Riesling lagern wichtige Geschmackskomponenten in den Traubenschalen. Diese werden nur durch verlängerte Maischestandzeit oder durch längeres behutsames Pressen freigesetzt (bis zu 8 Std.). Der Most vergärt im Stahltank und reift im Anschluss auf der Hefe für einige Monate, bevor er im April gefüllt wird. Ertrag: ca. 4000 Liter pro Hektar

Mittleres Grüngelb. In der Nase feine Pfirsichfrucht und Zitrone mit etwas Honig. Am Gaumen kräftig und komplex mit Ananas, Pfirsich und etwas Litchi. Viel Volumen und Konzentration, schon sehr Mulkelös. Sehr gut ausbalanciert mir einer lebendigen, frische Säure und rassiger Struktur mit einem langen Finale. Top Riesling.

Grüner Veltliner Alte Reben 2013

Weingut-Bründlmayer-Grüner-Veltliner-Alte-Reben-2013 Aus den ältesten Veltliner Stöcken, mit einem Durchschnittsalter von ca. 45 Jahren aus unterschiedlichen Lagen (Spiegel, Steinmassel, etc.) zusammengestellt. Durch das Alter der Reben geht die Fruchtbarkeit zurück, wenige und kleinere Trauben stehen einem stark ausgeprägten Wurzelsystem gegenüber. Dieses tiefe und weitverzweigte Wurzelsystem kann die wenigen Trauben bestens ernähren, so dass die Weine aus diesen Lagen besonders konzentriert sind. Die Trauben wurden sehr spät im November geerntet. Der Wechsel von warmen Tagen und kühlen Nächten hat zudem die Aromatik voll entfaltet. Der Wein wird in gebrauchten 300 Liter Holzfässern (ca. 2-3 Jahre alt) aus österreichischer Eiche vergoren. Nach einigen Monaten wird er in ein altes 2500 Liter Holzfass umgefüllt, wo er bis zu einem weiteren Jahr ausreifen kann. Ertrag: 3000 Liter pro Hektar.

Grüngelb im Glas mit goldenen Reflexen. In der Nase Limette, Pfirsich und Akazienblüte. Am Gaumen würzige grüne Noten von Ananas, Wassermelone, Zitrone und Honig und Marzipan. Sehr cremig mit feinem Schmelz, satter Mineralität und Tiefgang. Ein Wein mit sehr viel Charme und Finesse. Klasse.

Weingut Bründlmayer - Grüner Veltliner Alte Reben

TypWeißwein
Jahrgang2013
WeingutWeingut Bründlmayer
LandÖsterreich
RegionLangenlois
Rebsorte(n)Grüner Veltliner
Liter0.75l
VerschlussNaturkork
Alkohol13,5%
Tags, , , , , , , ,


2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. Ich denke, mit dem Begriff „Biodynamik“ (nach Rudolf Steiner) muß man ein bißchen aufpassen, da dies nach allgemeinem Verständnis noch deutlich weiter geht als der mittlerweile klassische biologische Anbau. Soweit ich weiß, werden diese biodynamischen Grundsätze von Bründlmayer nicht bzw. nicht durchgehend angewandt. Bitte um Korrektur, falls ich da falsch liege!
    Was mir aber eigentlich gar nicht so wichtig ist, denn ich habe schon ein paar Zweifel an so manchen biodynamischen Ansätzen wie dem Arbeiten nach Mondphasen, Energieaufladung des Wassers und andere Scherze. Schadet zwar sicher nichts, aber wirklich nützen tut’s meiner Meinung nach auch nichts.
    Hauptsache, der Wein schmeckt, und Bründlmayer ist da -wie ich selber schon mit einigen Fläschchen festgestellt habe- eine der ersten Adressen in NÖ mit wunderschönen und vor Allem nicht überladenen Weinen. Die vorgestellten Weine ergänzen sehr gut meine eigene, bisherige Verkostungsreihe, macht definitiv Lust auf mehr aus diesem Haus!

    EC am 15. Mai 2015 um 13:02

  2. Hallo,
    das ist richtig. Bründlmayer ist kein Bio-Betrieb. Trotzdem fanden wir den angewandten Ansatz für erwähnenswert. Und ja, die Weine sind sehr gut. Das sehen wir genauso.

    Frank am 18. Mai 2015 um 10:19


Beitrag kommentieren

Sie müssen registriert sein, um einen Kommentar zu schreiben.