Dafnes – Rotwein aus der kretischen Rebe Liatiko

2. September 2010 von Uli, Griechenland, 2 Kommentare

Die Liatiko Reben aus denen Nikos Douloufakis seinen vorzüglichen gleichnamigen Rotwein keltert wachsen in Dafnes. Dies ist eines der bekanntesten und zudem wichtigsten  Weinanbaugebiete auf der griechischen Insel Kreta.

Als Weinding im Frühsommer 2010 Nikos Douloufakis besuchte, war er mit einigen befreundeten Winzern aus dem anderen zentralen Weinanbaugeboet Kretas – der Region um Peza – gerade dabei alle Weine des kretischen 2009er  Jahrgangs blind zu verkosten. Für das kommenden Wochenende wurden in Peza Gastronomen und Journalisten aus Deutschland zu einer Verkostung erwartet…

Freundlicherweise konnten wir mit einsteigen und so seine fünf Roten probieren.

Bereits bekannt war mir der Enotria – eine Cuveé aus der einheimischen Traube Kotsifali und der internationalen Syrah. Diesen Wein hatte ich zwei Jahre zuvor zufällig entdeckt und war erstmalig von einem griechischen Wein begeistert.

Update: März 2018: Der 2017er Enotria ist wiederum sehr gut geworden, vor allem wenn man berücksichtigt, dass es sich hierbei um den Einstiegswein von Douloufakis handelt: sehr dicht, noch sehr tanninreich und deutlichen Anklängen von den griechischen Kirschen, die gerne in Syrup eingelegt auf Joghurt kommen.

Der Liatiko ist die einzige Sorte von Douloufikis die mit der Herkunftsbezeichnung  V.Q.P.R.D. Dafnes auf den Markt kommt. Alle anderen Sorten sind nicht zertifiziert. Dies hängt nicht zuletzt mit der persönlichen Historie von Nikos Doulafakis zusammen.

Der Weinanabau und -handel der Familie Douloufakis startete mit seinem Großvater Dimitris im Jahr 1930 als die Weine gewöhnlich noch in Ziegenleder transportiert wurden. Nikos übernahm das Unternehmen im Jahre 1995 von seinem Vater Giorgos nachdem er sein Diplom in Weinwirtschft im italieinischen Piemont erhalten hatte. Aufgrund der Phylloxera – also dem Reblaus Befall – fielen viele alte kretischen Rebstämme in den 80er Jahren zum Opfer und neue Reben mußten angepflanzt werden.

Von Nikos Douloufakis wurden alte endimische Sorten wie Kotsifali, Malvasia Vialna oder Liatiko neu ausgewählt. Daneben jedoch auch internationale Reben wie Cabernet, Merlot, Syrah, Sauvignon Blanc, Chardonnay, Sylvaner und sogar in Testpflanzungen Pinot Noir, Sangiovese und Barbera angepflanzt. Dementsprechend sind regionale Zertifizierungen schlecht zu erhalten.

Der Dafnes V.Q.P.R.D. aus der Rebsorte Liatiko

Sein Dafnes ist ein rebsortenreiner Liatiko aus relativ jungen Pflanzen, die circa sieben Jahre alt sind. Die Reben gedeihen auf Höhenlagen von 300 -350 Meter im heißen kretischen Klima, wo es auch nachts nicht wirklich abkühlt. Trotzdem hat der Liatiko ein angenehmes Säuregerüst mit Brombeer und Schwarzkirsch Aromen. Beim langen Abgang lassen sich würzige Aromen mit Anklängen von Weihrauch verspüren.Die Farbe ist ein helles Rubinrot.

Die Maturation erfolgte sechs Monate in Fässern aus neuer Eiche. Anschließend kommt ein Ertrag von 15.000 Flaschen auf den Markt.

Update März 2018: Der Dafnes wird seit der 2017er Ernte nicht mehr im Holzfass ausgebaut. Damit wird er fruchtiger und bekömmlicher. Ich bin mir da noch nicht schlüssig, ob dies der richtige Weg ist.

Mit 14 % ist der Dafnes ein sehr volumige Angelgenheit. Betrüblich ist nur, dass Nikos Doulafakis ihn außer in ein Münchner Restaurant (noch) nicht exportiert.

Also im nächsten Kreta Urlaub zuschlagen. Man findet den Liatiko nicht im Duty Free am Flughafen, dagegen jedoch in Supermärkten und im Getränkehandel (bspw. in Mires) zu Preisen um 7 Euro.

abernet, Merlot, Syrah, Sauvignon Blanc, Chardonnay, Sylvanerund Testpflanzungen von Pinot Noir. Aus Italien hat Douloufakis die SortenSangioveseundBarbera

Dafnes VQPRD

Bewertung90/100
AuszeichnungenBiologisch produziert
TypRoter Wein
Jahrgang2008
WeingutDoulafakis/
LandGriechenland
RegionDafnes in Kreta
Rebsorte(n)Liatiko
VerschlussNaturkorken
Alkohol14%
Tags, , ,


2 Kommentare zu diesem Beitrag

  1. der Name ist Douloufakis :-) würde ich korrigieren.

    Ralph Urban am 31. Januar 2012 um 17:21

  2. Der DAFNIOS rot PDO (Protectet Designation of Origin) , so das neue Label, Jahrgang 2010 ist inzwischen problemlos auch in Deutschland zu bekommen! :-)

    Willi Link am 24. Dezember 2012 um 15:20


Beitrag kommentieren

Sie müssen registriert sein, um einen Kommentar zu schreiben.