Ampeleia – Slow Wine aus der Toskana

23. Juni 2015 von Frank, Italien, Keine Kommentare

Heute mal Italien, genauer im Landesinneren der Toskana. Einige Kilometer nördlich von Grossetto, in Sichtweite von Roccatederighi, liegt das Weingut Ampeleia. Vom Tourismus nahezu unberührt findet man hier eine raue Landschaft vor, die das Weintrio um Winzerin Elisabetta Foradori, Thomas Widmann und Giovanni Podini so faszinierte, das sie hier 2002 das Weingut gründeten, das heute zu den besten Bioweingütern der Maremma zählt. Die drei Freunde waren so begeistert von der Vielfalt der Böden in den verschiedenen Höhenlagen, das sie beschlossen hier Ihrer Vison von einem biodynamischen, ungefilterten „Slow-Wine“ umzusetzen.

Ampeleia-toscana.00Mit der Zeit wuchs die Anbaufläche auf heute 50 Ha an. Mit Cabernet Franc, Sangiovese und fünf weiteren Rebsorten ist das Weingut in 54 kleine Parzellen unterteilt und in drei verschiedenen Höhenniveaus angelegt. Die Weingärten wurden extrem eng bestockt (7.000 bis 8.000 Rebstöcke pro Hektar), um die Traubenqualität zu erhöhen und jede Rebsorte wurde entsprechend den klimatischen und geologischen Gegebenheiten dorthin gesetzt, wo sie ihrer Natur nach am besten gedeiht. Alle Weine werden selektiv und schonend behandelt und ungefiltert abgefüllt.

Unlitro

Ampeleia-UnlitroDieser Wein in einer schönen Literflasche ist das Einsteigermodell. Angebaut auf 200 bis 350 Meter Höhe besteht er aus Alicante Nero (Grenache), Carignan und Alicante Bouschet. Geerntet Mitte bis Ende September wird er für sechs Monate im Betontank gereift. Helles Rot im Glas. Krautig und rauchig in der Nase. Am Gaumen Würzig mit Röstaromen und fruchtiger Pflaume und Dörrobst mit einem ausgeglichenden Säure-Süsse Spiel und etwas Feuerstein im Nachklang. Ein schöner Hauswein, der unkompliziert und fruchtig ist.

Kepos

Ampeleia-keposDer Kepos besteht aus den gleichen Rebsorten, ist aber von älteren Stöcken als der Unlitro. Nach der Ernte wird er für elf Monate im Betontank fermentiert und anschließend weitere sieben Monate in der Flasche gerreift. Purpur in der Farbe. Himbeere in der Frucht. Zarte Tannine am Gaumen mit Minze und Lakritz im Finale. Der Kelpos ist ebenso unkompliziert wie der Unlitro, hat aber mehr Druck. Ein schöner Alltagswein. Fruchtig unkompliziert.

Alicante

Ampeleia-AlicanteDieser Rotwein besteht zu 100% aus Alicante Nero. Angebaut auf sandigem Kies in 250 m Höhe wird er nach der Lese für sechs Monate im Betontank vergoren und danach ungefiltert auf die Flasche gebracht. Rubinrot im Glas, im Duft fruchtig und einladend nach Erdbeere und frischen Kirschen. Die Weinherstellung ohne Holz, mit ausschließlicher Verarbeitung im Betontank sollen die frischen und fruchtigen Noten im Wein erhalten. Am Gaumen sehr süffig mit Eleganz und einem ausdrucksstarken Körper.

Ampeleia

Ampeleia-AmpeleiaDer Hauptanteil beim Ampeleia ist Cabernet Franc (50%) mit einem kleinen Anteil Sangiovese (20%) und vier weiteren Rebsorten. Der Cabernet wird im Betontank und der Sangiovese im Barrique ausgebaut und dann für weitere 12 Monate in der Flasche gerreift. Es werden nur 5000 Flaschen erzeugt, die auch hier ungefiltert abgefüllt werden. Dick, satt und saftig. Ein toller Wein mit einer seidigen Textur und feinen Tanninen und einer kräftigen Frucht.

 

IGT Costa Toscana Ampeleia

Jahrgang2012
WeingutAmpeleia
LandItalien
RegionToskana
Rebsorte(n)Cabernet Franc, Sangiovese und 4 weiteren Rebsorten
Liter0.75l
VerschlussKork
Alkohol13.5%
Tags, , , , ,


Beitrag kommentieren

Sie müssen registriert sein, um einen Kommentar zu schreiben.