Alentejano Weinprobe: Fita Preta & Senhor Doutor d’ Evoramonte

16. Januar 2013 von Frank, Portugal, Keine Kommentare

Heute steht Portugal auf dem Tisch. Zwei Rotweine, einen sortenreinen Touriga National und ein Cuvee aus Aragonez, die portugiesische Variante der spanischen Tempranillo-Traube, Allicante Bouschet und Trincadeira. Beide Weine kommen aus der Hand des Önologen António Maçanita.

António Maçanita ist als Berater bei qualitätsorientierten Winzern wie Herdade da Maroteira im Alentejano tätig. Im Frühjahr 2004 gründete er mit David Booth die Fita Preta Vinhos, um authentische Weine mit internationalem Anspruch zu kreieren. Beide Weine sind noch sehr jung (2010 und 2011) und sollten eigentlich noch einige Jahre im Keller verbringen. Deshalb haben wir die Flaschen lange atmen lassen. Widmen wir uns zuerst dem Touriga National von Senhor Doutor d’Évoramonte.

Senhor Doutor d’Évoramonte

Senhor Doutor d’Évoramonte

Senhor Doutor d’Évoramonte

Touriga National ist eine autochthone portugiesische Rebe, die im ganzen Land angebaut wird. Bekannt dafür, dass aus ihr die Portweine hergestellt werden.  Sie ist eine kleine, hartschalige Traube die sehr körperreiche, lagerfähige Weine mit kräftiger Taninstruktur hervorbringen kann.

Mittleres Rot im Glas, harzig im Duft mit Anklängen von roten Brombeeren. Fruchtaromen von  Johannisbeere mit einer feine Würze und Nuancen von Portwein. Die spitze Säure zu Beginn zeigt deutlich, das wir den Wein um einige Zeit zu früh geöffnet haben. Wenn man sich aber etwas Zeit nimmt, den Wein eine Weile im Mund erwärmt, baut sich die Säure spürbar ab und offenbart das Potenzial das in dem Wein steckt. Ein rustikaler Tropfen, der als Begleiter zur klassischen portugiesischen Küche gut geeignet ist.

Einige Tage später glänzt er mit einer kräftigen Nase nach Cassis und Pfeffer. Ebenso wie der Duft ist nun auch die Fruchtnote um einiges intensiver. Erstaunlich wie lange der Wein brauchte bis er seine volle Kraft entfalteten konnte! Eine deutliche Steigerung ist spürbar.

Fitapreta

Fitapreta

Fitapreta

Nun kommen wir zum Fitapreta, der aus der Kooperation von António Maçanita mit David Booth entstand. David Booth, ein englischer Weinbau Experte, auch durch die Reihe „Sexy“ bekannt, ist mittlerweile an einem Herzinfakt verstorben.

Der Wein bestehet aus Aragonez (40%), Allicante Bouschet (30%) und Trincadeira (30%) und ist mit 15% Vol. eine Ansage. Schwerer als der Senhor liegt der Fitapreta körperreich am Gaumen. Mit ausgewogener Säurestruktur ist er fruchtig im Abgang und verfügt über einen schönen Schmelz. Aber auch er musste noch einige Tage warten bis das Ganze runder wurde. Ich denke wir haben da den besten Zeitpunkt verpasst und der Wein wirkt nun etwas stumpfer, aber insgesamt runder, aber ohne wirkliche dominante Nuancen entwickelt zu haben. Insgesamt harmonischer, aber mit weniger Trinkspass.

Am besten schmecken uns die zwei im “Weinding-Cuvee” zusammen. Der puristische Weintrinker mag uns das verzeihen, aber für einen guten Geschmack sollte man bereit sein auch mal ein Experiment zu wagen.

Senhor Doutor d' Evoramonte 2010

AuszeichnungenChallenge International Du Vin Bronze 2012
Jahrgang2010
WeingutHerdade da Maroteira
LandPortugal
RegionAlentejano
Rebsorte(n)Touriga National
Liter0.75
VerschlussNaturkork
Alkohol13,5 %
Tags, , , , , ,


Beitrag kommentieren